Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

medipark:news 02 2013

26 Individuell angepasste Einlagen von Fischer Fußfit verbessern die Muskelspan- nung und Haltung des gesamten Körpers. Jeder Mensch hat im Laufe seines Le- bens seine individuelle Körperhaltung gefestigt und ausgeprägt. Eine optimale Körperhaltung haben die wenigsten Menschen, daher entstehen häufig Be- schwerden des Halte- und Bewegungsapparates, die den Alltag erheblich beein- trächtigen können. Um den Beschwerden entgegenzuwirken, können neuromuskuläre, propriozep- tive Einlagen ein aktivwirkendes Hilfsmittel sein. Denn durch die auf der Ein- lage individuell angebrachten Druckpunkte wird die Muskulatur neurophysio- logisch angeregt und die dynamischen und statischen Muskelketten des gesamten Körpers bis hin zur Kau- und Nackenmuskulatur harmonisiert. Magnus Fischer, Inhaber von Fischer Fußfit und Orthopädie-Schuhmachermeis- ter, führt daher bereits seit über zehn Jahren erfolgreich einen so genannten Body-Balance-Check (B-B-C) durch. Die Analyse besteht aus einer komplexen Messung der Körperstatik durch Pedobarografie und einem umfassenden Test von muskulären Dysbalancen. Anhand der Analyseergebnisse wird danach individuell für jeden Kunden eine neuromuskuläre Einlage angefertigt. „Die Individualität dieser Sohle liegt in der Po- sitionierung der Druckpunkte. Insgesamt werden die Bewegungskoordination und die Körperaufrichtung aufgrund der veränderten Wahrnehmung verbessert. Die resultierende Haltungsverbesserung lindert haltungsbedingte Schmerzen, erhöht die Mobilität und verbessert die motorische Funktion“, erklärt Magnus Fischer. Aktiv wirkende Haltungskorrektur: Neuromuskuläre Einlagen Mehr Informationen auf www.fischer-fussfit.de Sensomotorische Einlage Propriozeptive Einlage Schlaganfall: Vorboten ernst nehmen Kommt es zu Lähmungen des Gesichtes und/oder der Arme und Beine, zu Sprech- oder Sprachstörungen, zu Taubheitsgefüh- len oder starken Schwindelerscheinungen, kann eine Durchblutungsstörung des Ge- hirns die Ursache sein. Wenn diese Symp- tome nicht unverzüglich verschwinden, sollte sofort eine neurologische Klinik auf- gesucht werden. Auch wenn die Ausfälle bereits nach Mi- nuten wieder weg sind, sollte dies umge- hend neurologisch abgeklärt werden, da es sich um Vorboten eines Schlaganfal- les handeln kann. Der Neurologe Dr. Ka- riopp wird in diesem Falle eine ausführ- liche körperliche Untersuchung, eine Untersuchung der Gehirnströme (EEG), Nervenmessungen des Hirnstammes und eine sonografische Darstellung der hirnversorgenden Gefäße (Farbduplex) in seiner Praxis durchführen. Daran wird sich eine Untersuchung des Gehirns mit Kernspintomografie oder Computerto- mografie in Zusammenarbeit mit dem Radiologen anschließen. Zeigen sich tat- sächlich Hinweise auf eine Durchblu- tungsstörung des Gehirns, würde der Neurologe dann die entsprechenden therapeutischen Maßnahmen veranlas- sen: Meist sind dann Medikamente zur Durchblutungsförderung und zur Vor- beugung eines Schlaganfalles sowie eine Optimierung der Gefäßrisikofaktoren notwendig. Da bei einem Schlaganfall jedoch oft blei- bende Schäden entstehen, sind gerade hier vorbeugende diagnostische und the- rapeutische Maßnahmen durch den Neu- rologen entscheidend wichtig. ANZEIGE ANZEIGE

Seitenübersicht