Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

medipark:news 02 2013

20 Rechtzeitig vor dem Urlaub zur reisemedizinischen Beratung und Impfung gehen Nie zuvor in der Geschichte reisten die Menschen so viel wie heute. Dabei be- gegnen sie nicht nur anderen Ländern, Kulturen, Ess- und Lebensgewohnhei- ten, sondern auch Krankheitserregern, die bei uns nicht vorkommen. Vor vie- len gefährlichen Infektionskrankhei- ten können neben dem richtigen Ver- halten auch Impfungen schützen. Das Thema Reiseimpfungen sollte, wie die Reiseapotheke, nicht nur vor Fern- reisen, sondern auch bei Reisen ins eu- ropäische Ausland fest zur Urlaubsvor- bereitung gehören. Ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit Hepatitis A und B besteht nicht nur bei Fernreisen in tropische Länder, son- dern auch im Mittelmeerraum und Tei- len Osteuropas. So wird Hepatitis A und E über verunreinigte Nahrungs- mittel und Getränke übertragen: Mee- resfrüchte, ungeschältes Obst oder un- zureichend gegartes Gemüse sowie Eiswürfel in Kaltgetränken sind häu- fige Infektionsquellen. Hepatitis B, C und D wird über Blut oder bei unge- schütztem Geschlechtsverkehr über- tragen – also wie HIV, aber leichter. Un- geschützter Sex sowie medizinische oder kosmetische Eingriffe am Ur- laubsort bergen ein hohes Infektionsri- siko, beispielsweise der Besuch im Na- gelstudio. Bei einem als Urlaubsandenken mitgebrachten Tattoo beispiels- weise, besteht ein besonders hohes Risiko eine Hepatitiserkrankung als Zugabe mit nach Hause zu bringen, die unter Umständen letztlich eine Le- bertransplantation zur Folge hat. Das Reise- und Sport-Medizin Centrum im Gewerbepark ist unter anderem ei- nes der wenigen zertifizierten WHO- Gelbfieber-Impfstellen und berät indi- viduell, qualifiziert und kann weitere Tipps geben, die für eine Reise wichtig sind. Weitere Informationen auf www.reise-sport-medizin.de

Seitenübersicht