Die computertomographisch gesteuerte Schmerztherapie
Drucken Weiterempfehlen
Radiologen im Gewerbepark sehen große Vorteile in dieser Anwendung

sv. Die Wirbelsäule ist eine der häufigsten Quellen von Schmerzzuständen. Falls sich die Schmerzen unter Physiotherapie nicht bessern, kann eine computertomographisch (CT-) gesteuerte Schmerztherapie zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden führen. Der große Vorteil der CT-gesteuerten Therapie liegt in der punktgenauen Gabe der Medikamente an die vermutete Quelle der Schmerzen, die nicht immer da liegt, wo der Schmerz empfunden wird. Die Behandlung wird in Bauchlage auf dem CT durchgeführt. Durch Schichtaufnahmen mittels Röntgenstrahlen wird die richtige Stelle für die Injektion ermittelt. Die genaue Einstichstelle, der Winkel und die Injektionstiefe werden in diesem Bild festgelegt. Bei 70 bis 80 Prozent der Patienten tritt nach zwei bis vier Behandlungen eine deutliche Schmerzlinderung bis hin zur völligen Beschwerdefreiheit ein. Einige Patienten verspüren bereits nach der ersten Schmerztherapie eine deutliche Schmerzlinderung. Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf www.die-radiologen.com. (Eine Veröffentlichung aus dem laufenden MediPark-Panorama in der Mittelbayerischen Zeitung, Regensburg /sv.)