Messung der Nackentransparenz
Drucken Weiterempfehlen
Die Frauenärzte im Gewerbepark Regensburg informieren (Stand: 12. Dezember 2012)

Viele Frauen orientieren sich bei ihrer Entscheidung für oder gegen eine Pränatal-Diagnostik nicht mehr allein an der Altersgrenze, sondern wünschen eine Klärung des individuellen Risikos für das Down-Syndrom. Hier hat die Messung der Nackentransparenz (NT) den früheren Triple Test abgelöst. Mit der Kombination der NT-Messung und zweier Blutwerte der Mutter kann gefahrlos für das Kind zwischen der 12. und 14. Schwangerschaftswoche eine Abschätzung für chromosomale Störungen mit der genetischen Sonographie durchgeführt werden. Die Nackenfalte beim ungeborenen Kind, die während dieser Messung untersucht wird, entsteht durch eine Flüssigkeitsansammlung zwischen Haut und Weichteilen im Nackenbereich. Mit dieser Methode wird eine Entdeckungsrate von knapp 90 Prozent für Trisomie 21 erreicht.
Zur Durchführung müssen Ärzte eine besondere Ausbildung haben. Sie benötigen für die auf 1/10 Millimeter genaue Messung ein ausreichend auflösendes Ultraschallgerät. Die Frauenärzte im Gewerbepark sind entsprechend zertifiziert und unterliegen regelmäßigen Qualitätskontrollen. 
(Eine Veröffentlichung aus dem laufenden MediPark-Panorama in der Mittelbayerischen Zeitung, Regensburg/ sv)